• info@cirecon.de | +49-941-89849-770

Blog

Elektroschrottentsorgung - fachgerecht, einfach, sicher. Christine Gering beantwortet unsere Fragen

,,Man kann nicht auf diesem Planeten leben, ohne einen Einfluss auf die Welt um einen herum zu haben. Es ist wichtig, Ressourcen wiederzuverwenden und zu recyceln, sonst gehen sie eines Tages zur Neige.

Das ist unter anderem die Motivation der Projektleiterin von CIRECON, Christine Gering. Wir haben ihr im Rahmen der CIRIS-Themenwochen ein paar Fragen gestellt: Wie sind Sie auf die Idee mit dem CIRIS-Portal gekommen? Welche Möglichkeiten bietet CIRIS überhaupt? Und wie läuft ein typischer Prozess ab? Kurz gesagt: Sie brauchen eine Software für die regelkonforme Automatisierung und Digitalisierung Ihrer Prozesse - Sie bekommen eine voll integrierte Lösung.

Wie seid ihr auf die Idee des CIRIS Portals gekommen?

Christine Gering: Unsere Idee ist aufgrund unseres Kundenstamms entstanden. Die Hersteller aus unserem Kundenportfolio suchten nach einer vertrauenswürdigen Entsorgungslösung für ihre Elektronikgeräte, die nicht mehr reparierbar sind. Da viele Prozesse in der Entsorgungsbranche nicht optimal ablaufen und sehr viele Geräte noch in Drittländern landen, kam uns die Idee die Entsorgungsprozesse nachzuverfolgen und somit für alle Parteien transparent zu machen, indem wir alle Daten digital sammeln und diese dann in Echtzeit allen Beteiligten in der Lieferkette zur Verfügung stellen.

Welche Möglichkeiten bietet CIRIS?

Christine Gering: Mit CIRIS können Abfallerzeuger ihre Elektronikaltgeräte anhand einer eindeutigen Abholnummer und eines eindeutigen Abholstatus nachverfolgen und wissen genau in welchem Prozess sich die Waren aktuell befinden. Zusätzlich können auch wichtige Dokumente, wie z.B. Transportdokumente von einem Logistiker oder Entsorgungsbestätigungen von einem Entsorger direkt im System hinterlegt werden, sodass der Abfallerzeuger diese jederzeit abrufen kann.

Um die Sammlung für den Abfallerzeuger in seinem Lagerstandort zu vereinfachen, gibt es auch ein Modul, über das Sammelboxen in verschiedenen Maßen und Typen bestellt bzw. auch gemietet werden können. Das spart administrativen Aufwand auf Knopfdruck!


Weitere Funktionen bietet das Portal auch in der erweiterten Gold- und Platin-Version in Bezug auf Finanzdaten. Hier können die Werte des eingegangenen Elektronikschrotts in einer übersichtlichen Form abgerufen werden. Das ist automatisch auch die Rechnungsgrundlage für den Abfallerzeuger und den Abfallentsorger und erleichtert somit die Prozesse in der Finanzbuchhaltung auf beiden Ebenen.

CIRECON beschäftigt sich ja mit der Entsorgung und dem Recycling von Elektroaltgeräten. Welche Rolle spielt dabei CIRIS?

Christine Gering: CIRIS ist unser Entsorgungstool, das den Marktwert unserer Marke CIRECON steigert. Sobald ein Kunde sich dazu entscheidet, die Entsorgung gemeinsam mit CIRECON durchzuführen, erhält er von uns einen Zugang, um seine Abfälle effizient zu entsorgen, Daten auf einen Blick zu erhalten und kann alle seine Standorte darüber verwalten. CIRIS ist somit ein Extra-Service, den wir unseren Kunden neben der operativen Entsorgung von Elektronikaltgeräten bieten können, um so auch die Arbeit bei den Sammelstandorten zu erleichtern.

Welche Vorteile hat es für ein Unternehmen, CIRIS zu nutzen und die Altgeräte nicht einfach selbst zu entsorgen?

Christine Gering: Mit CIRIS wird administrativer Aufwand in allen Bereichen, sowohl für den Abfallerzeuger als auch für den Logistiker und Abfallentsorger minimiert, da alle Parteien in einem System arbeiten können und Daten in Echtzeit übermittelt werden. Es ist somit weniger zusätzliche Kommunikation per Telefon oder E-Mail notwendig. Genauso spart der Kunde sich auch jede Menge Speicherplatz, da alle Dokumente auf den CIRIS Servern abgelegt sind und jederzeit abgerufen werden können.


Im Vergleich zu anderen Entsorgungsplattformen bietet CIRECON auch eine Rund-um-Betreuung für ihre Kunden an und unterstützt nicht nur bei der Nutzung von CIRIS, sondern auch bei dem optimalen Ablauf der täglichen Entsorgungsprozesse. Ein weiterer Vorteil ist, dass zusätzliche Funktionen auf Wunsch des Kunden jederzeit durch unser internes IT-Team integriert werden können. Der Kunde hat somit einen Ansprechpartner für nahezu alle Bereiche!

Abschließende Frage: Beschreibe uns doch kurz, wie man als Unternehmen eine Abholung von Elektroschrott bei CIRECON anmeldet, was es kostet und wie es abläuft?

Christine Gering: Bevor ein Unternehmen mit CIRECON zusammenarbeitet, kann es auf Wunsch einen kostenlosen Beratungs-Workshop genießen, bei dem eine Anforderungsanalyse gemacht wird und die maßgeschneiderten Prozesse für das Unternehmen aufgesetzt werden. Falls kein Workshop gewünscht ist, kann das Unternehmen auch gleich mit einer Test-Abholung starten und dann entscheiden, ob eine weitere Kooperation angestrebt wird.

The test pick-up can either be arranged with the contact persons of our team or created directly after registration in the CIRIS portal. The best way to reach us is by e-mail at info@cirecon.de or by phone at +49-941-89849-770.
The cost of disposal is calculated individually for each customer based on the electronic scrap value.


The costs for using CIRIS can be viewed at any time at https://cirecon.de/products/. Here we offer different packages as Software as a Service. There is also the option of a free 30-day test phase for this, in order to decide after expiry which of the three packages the customer would like to book.

Wir sagen hiermit Danke für das informative Interview! CIRIS könnte vielen Unternehmen helfen, ihren ökologischen Fußabdruck zu minimieren und dem Wettbewerb voraus zu sein. Auch, gerade im Hinblick auf das neue ElektroG in Deutschland, hilft CIRIS Unternehmen, die einerseits ihr Tagesgeschäft nicht unnötig belasten wollen, aber andererseits ihrer Pflicht nachkommen müssen.

Revolutionär: Mit diesem Tool können wir ein großes Umweltproblem lösen!

CIRIS ist das Reporting & Information System entwickelt von CIRECON. CIRECON steht für Circular Economy Services und wurde 2017 von einem Team aus After-Sales Service Expert:innen gegründet. Diese begegneten täglich den Schwierigkeiten der Entsorgung von End-of-Life Elektrogeräten und dem wollten sie, beziehungsweise wir, ein Ende setzen.

Was ist CIRIS?

CIRIS ist ein innovatives Portal für die Wiederverwendung, Wiederverwertung und umweltfreundliche Entsorgung von Elektronikaltgeräten. Es bietet sämtliche Module zur Abwicklung von Abfallströmen, ist an die Serviceprozesse und Anforderungen unserer Kunden angepasst und für OEM und ODM Hersteller, Händler, Reparaturzentren, Telekommunikationsanbieter und in der Kreislaufwirtschaft tätigen zertifizierten Erstbehandlungsanlagen und Entsorgungsfachbetrieben zugänglich.

Mit der Entwicklung des CIRIS Portals schafften wir es, viele Probleme auf einmal zu lösen und den Unternehmen viele weitere Vorteile zu bieten. Die Software macht es Unternehmen möglich, große Mengen an Elektroschrott mit nur wenigen Mausklicks direkt am angegebenen Ort abholen zu lassen. So lassen sich auch in die Zukunft blickend, viele Herausforderungen und Hürden (wie bspw. rechtliche Hürden, wie das neue ElektroG3, oder die immer höheren Anforderungen von Kunden in Sachen Umweltschutz) einfach, sicher und umweltschonend bewältigen.

So schließen wir mit CIRIS die Lücke in der Recycling-Branche: Automatisierung von Prozessen, Sammlung von Daten innerhalb des gesamten Prozesses, Reporting zugunsten von mehr Transparenz sowie ein flexibleres System, auf das die verschiedenen Akteure des Kreislaufs zugreifen können.

Elektroschrottentsorgung in wenigen Klicks: Das Portal CIRIS von CIRECON macht es Unternehmen oder Personen, mit größeren Menschen an Elektroschrott leicht, diesen fachgerecht und umweltschonend zu entsorgen.

Wozu wird CIRIS also verwendet?

In Unternehmen werden jeden Tag unzählige Telefone, Computer, Smartphones, Drucker, Kopierer, Tastaturen, Schreibtischlampen, Kaffeemaschinen, Notebooks, uvm. genutzt. Durch die intensive Nutzung kommt es häufig zu Defekten oder ähnlichem. Daran können Unternehmen auch in Zeiten des Klimawandels nur schwer etwas ändern. In Sachen Recycling und Wiederverwendung schon. CIRIS hilft den Unternehmen, den häufig zeit- und kostenintensiven Prozess, so einfach, transparent und lohnend wie nur möglich zu machen.

Hier nur einige Grundfunktionen, die CIRIS Unternehmen bzw. Nutzer:innen bietet:

• Übersicht über alle Entsorgungsdaten auf einem Dashboard• Einfache Anmeldung der Elektroabfallmengen•Überblick über alle angemeldeten Abfallmengen je Standort
• Nachverfolgung im Logistikbereich
• Reporting über die Kundenproduktbezeichnungen und Sammelgruppen• Überblick über finanzielle Werte nach Abschluss der Sortierprozesse
• …und vieles mehr…

Übrigens: Nachhaltige Entsorgung bedeutet nicht gleich teuer! CIRECON bietet für B2B-Kunden optimierte Konzepte an, um die Entsorgung so günstig wie möglich anzubieten und dennoch nachhaltig und grün zu wirtschaften. Das Gerät kommt in die richtigen Hände eines zertifizierten Entsorgungsfachbetriebs und dabei wird zusätzlich ein besonders hoher Wert auf Datensicherheit gelegt.

Warum ist CIRIS die beste Lösung für Ihr Unternehmen?

Ihre Vorteile durch die Nutzung der bewährten Lösung für Elektronikentsorgung:

  • Transparenz und Controlling: Überwachen Sie Ihre Prozesse und Verwertungsquoten
  • Analysen und Prognosen: Mehr Wissen über das Wiederverwendungs- und Wiederverwertungspotenzial von Elektroabfall
  • Datensicherheit durch die Vermeidung von Datenschutzverletzungen und widerrechtlicher Nutzung
  • Datensicherheit durch die Vermeidung von Datenschutzverletzungen und widerrechtlicher Nutzung
  • Verbesserung des grünen Image durch nachweislich zertifizierte und dokumentierte Entsorgung
  • Zeit- und ortsunabhängige IT-Lösung
  • Zeit- und Kostenersparnis durch mehr Digitalisierung und Automatisierung

Sie haben Fragen oder andere Anliegen? Melden Sie sich gerne kostenlos telefonisch unter +49-941-89849-770 oder per Mail unter info@cirecon.de. Wir freuen uns auf Sie!

Zum Tag der Artenvielfalt: 4 Fakten über Elektroschrott

Immer mehr Elektrogeräte landen weltweit auf Mülldeponien und damit wertvolle Rohstoffe - ein Problem für Mensch, Umwelt und Klima. Heute beantworten wir 4 wichtige Fragen zum Thema E-Müll und E-Müll-Recycling.


Was zählt zu Elektroschrott?

ESchrott oder E-Schrott sind Produkte, die sich dem Ende ihrer "Nutzungsdauer" nähern. Dazu gehören alle elektrischen und elektronischen Geräte, die ausgemustert wurden. Computer, Fernsehgeräte, Videorekorder, Stereoanlagen, Kopierer und Faxgeräte sind häufig E-Schrott Produkte. 

Die Europäische Kommission hat Elektroschrott in die folgenden sechs Kategorien eingeteilt: Wärmeüberträger, Bildschirme & Monitore, Lampen, Großgeräte, Kleingeräte, kleine IT- und Telekommunikationsgeräte.


Was beinhaltet E-Schrott?

Grundsätzlich kann davon ausgegangen werden, dass E-Schrott wertvolle und seltene Ressourcen enthält. Problematisch sind Schadstoffe wie Quecksilber, Blei oder Kadmium. Schadstoffe und Treibhausgase aus Schrott belasten die Umwelt und das Klima. Daher ist die ordnungsgemäße Verwertung und Entsorgung aller Bestandteile von Elektroaltgeräten enorm wichtig.


Wie entsorge ich Elektroschrott?

  • E-Schrott bei einem öffentlichen Wertstoffhof abgeben
  • Kleine E-Geräte? Zu einem Händler mit Rücknahmepflicht bringen
  • Großgeräte? Den Austauschservice des Händlers nutzen
  • Rücksendung an einen Händler mit einem Online-Shop
  • Für große Mengen: Einen Abholantrag bei CIRECON stellen

CIRIS wurde mit dem Ziel entwickelt, die Lücke in der Recycling-Branche zu schließen: Automatisierung von Prozessen, Sammlung von Daten innerhalb des gesamten Prozesses, Reporting zugunsten von mehr Transparenz sowie ein flexibleres System, auf das die verschiedenen Akteure des Kreislaufs zugreifen können.


Wieso können alte Elektrogeräte nicht einfach im Hausmüll entsorgt werden??

Das große Problem dabei ist, dass Elektrokleingeräte (z.B. Bügeleisen, Smartphones, Tablets, Fitnessuhren, Kaffeemaschinen,...) einfach und unauffällig in der Restmülltonne entsorgt werden können.

Diese Elektrokleingeräte enthalten in Relation zu ihrem Gesamtgewicht deutlich mehr wertvolle Rohstoffe als Großgeräte (Waschmaschinen,...) und sollten daher verstärkt gesammelt und recycelt werden.

Regenwald und Smartphones – Der tropische Regenwald ist in Gefahr

Unser Smartphone begleitet uns den ganzen Tag. In der Früh ist es das Erste, an das viele denken. Man nimmt es mit in das Büro, verbringt die Pause damit und bei vielen ist es auch das Letzte, was sie am Abend aus der Hand legen. Das Smartphone ist also zum Begleiter in unserem Leben geworden. Auf der Welt gibt es mittlerweile 300 Millionen mehr Handys als Menschen. Viele liegen allerdings einfach ungenutzt in der Schublade. Doch was hat das alles mit dem Regenwald zu tun?

Um immer auf dem neuesten Stand der Technik zu sein, kaufen viele Menschen jedes Jahr ein neues Smartphone. Die alten Geräte, die meist noch voll funktionsfähig sind, landen dann in der „Vielleicht-brauche-ich-es-mal-noch“-Schublade. Aber: Es stecken viele wertvolle Rohstoffe, die gut recycelt und wiederverwendet werden könnten, in den Geräte. Viele davon kommen aus dem tropischen Regenwald. Und genau hier beginnt die Verbindung zwischen unserem Smartphone und der Zerstörung des Regenwaldes.

Viele Abbauregionen der enthaltenen Rohstoffe (z.B. Coltan) liegen in den tropischen Regenwäldern Brasiliens, Indonesiens, und viele Weitere! Für den Abbau müssen riesige Flächen Wald gerodet werden. So verlieren auch viele Tiere, wie z.B. Gorillas, ihren natürlichen Lebensraum. Da die Nachfrage nach neuen Geräten immer mehr ansteigt und dadurch auch der Bedarf an den seltenen Rohstoffen, werden immer mehr Bereiche der Tropenwälder erschlossen.

Was auch Sie zur Besserung beitragen können

Fragen Sie sich beim nächsten Mal, ob Sie wirklich ein neues Smartphone benötigen. Es wird immer wichtiger, dass wir die Lebenszeit unserer Elektrogeräte wieder ausnutzen. Wenn die Nachfrage nach den Rohstoffen aus dem Regenwald sinkt, werden auch weniger abgebaut.

Funktioniert Ihr Smartphone noch einwandfrei? Verschenken oder verkaufen Sie es doch einfach.

Ihr Handy ist alt und nicht mehr funktionsfähig? Recycling schützt die Umwelt! Die kostbaren Rohstoffe können wiederverwendet und müssen nicht neu abgebaut werden.

Wo können Sie ihr Smartphone entsorgen? Auf keinen Fall im Hausmüll. Bringen Sie es zum Händler, in den Wertstoffhof oder, wenn Sie eine große Menge Elektroschrott haben, lassen Sie ihn ganz einfach von CIRECON abholen. Achtung: Öffnen Sie ihr altes Smartphone nicht selbst. Einige der verbauten Rohstoffe sind giftig!

Warum EMAS? Umsetzung und Praxis-Tipps für ein erfolgreiches Umweltmanagement

Was genau ist EMAS?

EMAS steht für Eco-Management and Audit-Scheme. Es soll Unternehmen, die nachhaltiger und umweltfreundlicher wirtschaften möchten, mit einem standardisierten Umweltmanagementsystem geholfen werden. Dabei ist gut zu wissen, das EMAS das weltweit anspruchsvollste und effektivste Umweltmanagementsystem ist. Man profitiert neben den messbaren Umweltleistungen durch belegbare Kennzahlen, auch von Transparenz und Glaubwürdigkeit durch eine aktive Kommunikation zur Zertifizierung.

Was muss man im Zuge einer EMAS-Zertifizierung beachten?

Unter Anderem (mehr dazu im Online-Seminar siehe unten):

  • Umweltpolitik
  • Interessierte Parteien
  • Bindende Verpflichtungen im Umweltbereich
  • Analyse Ihrer direkten und indirekten Umweltaspekte
  • Überwachung, Messung, Analyse und Bewertung

Chancen einer EMAS-Zertifizierung?

Grundsätzlich müssen die Chancen einer EMAS-Zertifizierung individuell von jedem Unternehmen bewertet werden. Mit dem Umweltmanagementsystem ist es jedenfalls möglich, eine Verbindung zwischen wirtschaftlichem und nachhaltigem Handeln zu schaffen. Der große Vorteil liegt darin, dass es sich um ein Premium-Managementinstrument handelt, das Unternehmen bei der Organisation und Verbesserung ihrer Umweltleistung wesentlich unterstützt.

Durch EMAS können Sie Ressourcen und Kosten sparen sowie den Grundstein für das Bewusstsein für nachhaltiges Denken und Arbeiten legen.

Formelle Anforderungen bei EMAS?

Mehr dazu erfahren Sie in dem Online-Seminar am 22. April. um 10 Uhr Wir wollen zusammen mit Ihnen die EMAS-Zertifizierung möglichst transparent und praxisnah darstellen.

Dazu zeigen wir Ihnen am Beispiel „Umweltmanagement im Büro“, welche Möglichkeiten Sie haben, eine EMAS-Zertifizierung zu erhalten, wie lange Sie gilt, und wie man sogar mit einer EMAS-Zertifizierung beziehungsweise der Umsetzung des Umweltmanagementsystems Geld sparen kann! Melden Sie sich gerne jetzt schon unverbindlich und kostenlos an (Anmeldelink unten).

Are you curious and want to learn more about EMAS? Feel free to take part in our online seminar free of charge. Get tickets here: https://eveeno.com/331937962.

Wir freuen uns auf Sie und Ihre Fragen!

Wenn Elektroschrott zur Gefahr wird

Kaputte Elektrogeräte gehören fachgerecht entsorgt, sonst können Sie zur Gefahr für Mensch und Umwelt werden. Trotz vielen verschiedenen Möglichkeiten der Entsorgung lagern viele Haushalte alte Elektrogeräte bei sich zu Hause. Doch das kann gefährlich werden.

Alte Akkus fangen Feuer. Aktuell befinden wir uns in einer sehr kritischen Situation. Warum? Die Zahl der Elektrogeräte pro Haushalt steigt immer weiter an und die Zahl der richtig entsorgten Elektrogeräte stagniert nahezu. Viele Geräte werden außerdem nicht oder falsch, beispielsweise im Hausmüll entsorgt oder bei illegalen Schrotthändlern, die den Schrott letztendlich in Entwicklungsländer verschiffen. Wenn beispielsweise ein Akku im Hausmüll entsorgt wird, kann das verheerende Folgen haben. Würde der Lithium-Ionen Akku zerkleinert werden, so nimmt die Gefahr zu, dass dieser zu glimmen oder sogar zu brennen anfängt.

Elektrogeräte enthalten viele giftige Stoffe. Entsorgt man beispielsweise eine Energiesparlampe nicht oder nicht fachgerecht, so besteht die Gefahr, dass das darin enthaltene Quecksilber in die Umwelt gelangt und so Menschen, Tieren und Pflanzen enormen Schaden zu fügt.

Defekte Elektrogeräte sind eine der Hauptursachen für Brände in deutschen Haushalten. Circa 30% der Brände in Gebäuden entsteht laut dem Institut für Schadenverhütung und Schadenforschung (IFS) durch Elektrizität beziehungsweise durch Elektrogeräte. Wir empfehlen daher, regelmäßig alle Elektrogeräte, die noch in Betrieb sind, zu kontrollieren und bei Fehlermeldungen sofort zu handeln. Falls das Gerät nicht mehr reparabel ist, raten wir zu sofortigem Entsorgen des Altgeräts. So können mögliche Gefahren gemieden werden.

Mehr zum Thema „Gadget Hoarding“ (also dem Aufbewahren von alten Elektrogeräten zuhause) finden Sie hier.

Discussion: What do you think? #Missiontogether

Heute möchten wir gerne Ihre Meinung zu einem Thema wissen.

Seit einiger Zeit entschließen sich immer mehr Smartphone-Hersteller (z.B. Samsung und Apple) dazu keine Ladegeräte und/oder Kopfhörer zu den Neugeräten dazu zu liefern.

Der Grund? Laut den Herstellern geht es ihnen um den Umweltschutz und die Verursachung von weniger Elektroschrott. Diese Aussagen spalten die Meinungen und erzeugen besonders bei den Käufer*innen Unmut.

Unserer Meinung nachgibt es hierbei kein richtig oder falsch. Es gibt aber jedenfalls viele Punkte die dafür und einige die dagegen sprechen.

Also: Es gibt viele Pro und Contra-Aspekte. Bevor wir uns eine Meinung bilden und diese mit Ihnen teilen wollen, möchten wir Sie bitten uns Ihre Argumente mitzuteilen. Schicken Sie einfach eine Mail an info@cirecon.de oder eine Nachricht/Kommentar in unseren Social-Media-Kanälen. Wir werden jeden einzelnen Punkt beleuchten und hinterfragen. Der Newsartikel zu allen Pro und Contras folgt dann am 06. April!

Right-to-Repair: Eine Zukunftslösung zur Reduktion von Elektroschrott?

Das Europäische Parlament hat im November 2020 eine Entschließung angenommen, die das ,,Right-to-Repair‘‘ stärkt. Viele der Teilnehmer*innen unserer Umfrage wünschen sich ein noch stärkeres „Recht auf Reparatur“. Was steckt eigentlich dahinter und was umfasst dieses eigentlich?

Das Europäische Parlament sieht schon seit längerer Zeit das Problem von zu viel unnötigem Elektroschrott. Das größte Problem ist die sinkende Lebensspanne nahezu aller elektronischen Geräte in Haushalt, Büro oder Alltag. Eines der Forderungen ist dabei das „Recht auf Reparatur“. Dabei soll die Reparatur bspw. eines Tablets oder Smartphones attraktiver werden. Dies soll unter anderem durch eine verlängerte Produktgarantie, einem besseren Zugang zu Ersatzteilen und einem sensibleren Umgang mit Informationen bezüglich Wartung und Reparatur erreicht werden. Dazu ist eine Strategie z.B. ein System zur Kennzeichnung der Lebensdauer von E-Geräten mit einer Angabe über die geschätzte Lebensdauer, notwendig.

Seit dem 01.März 2021 gelten nun neue Vorschriften, die Reparaturen leichter und attraktiver machen sollen. Bezüglich den Ersatzteilen wurde hier beschlossen, dass diese noch einige Jahre nach dem Kauf der Geräte verfügbar sein müssen (z.B. Kühlgeräte 7 Jahre, Waschmaschinen 10 Jahre). Außerdem sollen lange Lieferzeiten vermieden werden und ein Zeitraum der Lieferung von Ersatzteilen rund 15 Tage betragen. Verbrauchern soll zudem eine im Internet zugängliche Liste seitens der Hersteller zu Verfügung gestellt kriegen, auf der alle verfügbaren Ersatzteile aufgelistet werden. Die Reparatur wird insofern erleichtert, indem diese mit herkömmlichem Werkzeug von jedem durchgeführt werden kann, ohne ernsthafte Schäden zu verursachen. Mit Hilfe eine Reparaturanleitung der Hersteller, sollen Verbraucher*innen unterstützt und motiviert werden. Es soll der Fokus auf typische Mängel/Fehler bei Produkten gelegt werden. Diese müssen die Hersteller transparent machen und die zu erwarteten Kosten angeben (Maßnahme der EU-Ökodesign-Richtlinie).


Und was ist mit Smartphones/Tablets/Laptops/PCs? Die Geräte fallen leider noch durch das Raster der aktuellen Beschlüsse. Das halten auch viele der Experten von CIRECON für bedenklich. Besonders so ressourcenintensive Elektrogeräte, wie Smartphones, sollten leichter reparabel sein. Die gute Nachricht ist, dass die EU-Kommission bereits bis Ende des Jahres über neue Vorschriften beraten will, die dann auch Smartphones und Ladekabel mit einbeziehen.

Dafür setzt sich auch ein Bündnis europäischer Organisationen ein. Sie fordern ein vollumfängliches „Right-to-Repair“. Mehr Informationen zur Kampagne und der Bewegung hier.

Wir haben außerdem ein interessantes Video über das Right-to-Repair gefunden. Klicken Sie einfach auf "Video". Schauen Sie es sich an und sagen Sie uns: Denken Sie, dass das Right-to-Repair die Zukunftslösung zur Bekämpfung der Elektroschrottberge ist?

Wohin mit dem alten Walkman?

In den Müll? Zum Wertstoffhof bringen? Oder würden Sie es lieber aufbewahren? Die Menge an Elektroschrott in deutschen Haushalten wächst. Seit 2006 ist es verboten, Elektroaltgeräte im Hausmüll zu entsorgen (das umfasst auch kleine Geräte, wie Mp3-Player oder Handys). Im folgenden Artikel, wollen wir Ihnen eine Zusammenfassung darüber geben, wie Elektrogeräte richtig entsorgt werden können und welche Pflichten und auch Rechte Verbraucher*innen haben.

CIRECON hat bis vor Kurzem eine Umfrage zum Thema ,,Elektroschrottentsorgung in privaten Haushalten" durchgeführt. Infolgedessen haben uns viele Kommentare und Nachrichten zu dem Thema erreicht. Mit diesen wollen wir uns jetzt die nächsten Wochen öffentlich auseinander setzen. Häufig wurde an uns die Sorge herangetragen, dass viele Verbraucher*innen nicht wissen, wie man Elektroaltgeräte richtig entsorgt und warum es z.B. in einigen Städten möglich ist, Elektrogeräte über die gelbe Tonne zu entsorgen.

Kann ich meinen alten Walkman einfach zum Händler bringen?

Ja.Mehr Informationen finden Sie hier.Hier finden Sie alle Informationen darüber, was Elektroschrott ist, warum Elektroschrott-Recycling so wichtig ist, wie Sie Elektroschrott richtig entsorgen können und wie Sie Ihre Elektroschrottmenge minimieren können. Besonders interessant ist die Novelle des ElektroG. Auch darüber finden Sie bereits einen aktuellen Artikel unter https://cirecon.de/de/the-new-elektrog/.

Wo kann mal als privat Person seinen alten Walkman kostenlos abgeben?

Als private Person kann man seinen alten Walkman kostenlos zum Wertstoffhof bringen.

Kann ich meinen Elektroschrott auch einfach von der Müllabfuhr abholen lassen?

In Berlin gab es bereits eine orangefarbene Mülltonne, die von einem städtischen Entsorgungsunternehmen angeboten wurde, in der Sie Ihre alten Elektrogeräte entsorgen konnten. In Leipzig wurde als weiteres Beispiel die Gelbe Tonne+ eingeführt. Auch hier konnten die Bürger ihren Elektroschrott entsorgen. Eine bundesweit einheitliche Lösung gibt es also noch nicht. Die beiden vorgestellten Lösungen wurden nach der Testphase auch nicht weiter umgesetzt.

Interessant für Händler, Hersteller oder Sammelstellen: Was soll ich tun, wenn ich eine große Menge an Elektroschrott habe, deren Entsorgungsprozess möglichst transparent und sicher sein sollte?

Abholungen können durch das CIRIS Portal mit nur wenigen Klicken veranlasst werden. Mit der Hilfe von Tracking und einem großen Netzwerk an Recyclern, macht CIRECON es möglich, den ganzen Prozess sicher, transparent und sogar lohnend zu machen.

Sind Sie ein Händler und fallen unter die Rücknahmepflicht für Elektroaltgeräte? Wir unterstützen Sie gerne dabei, Gesetze einzuhalten, Ihr Image zu verbessern und sogar Gewinne mit dem geringsten Aufwand zu erzielen. Kontaktieren Sie uns einfach für eine kostenlose Erstberatung!

Was ist ein No-Go?

Elektroschrott im Hausmüll zu entsorgen! Das schädigt nicht nur unsere Umwelt, uns und die Tiere, sondern man verschwendet dadurch auch noch wertvolle, seltene Erden und Material.

Tipps und Tricks, wie man die eigene Elektroschrottmenge minimieren kann, finden Sie hier.

Die Fastenzeit hat begonnen - Wir haben uns dafür etwas Besonderes einfallen lassen

Für jedes Elektrogeräte, das produziert beziehungsweise verkauft wird, werden wertvolle und seltene Rohstoffe abgebaut und verarbeitet. Wir wollen ab heute Elektrofasten. Das heißt nicht, dass man sich keine neuen Geräte mehr kaufen darf, sondern vielmehr, die Geräte möglichst nachhaltig und umweltfreundlich zu nutzen.

Wie das geht? Hier ein paar Tipps:

  • Laden Sie Ihr Smartphone nicht über die Nacht: Wenn Sie Ihr Handy über Nacht laden, dann steckt es häufig noch mehrere Stunden nach Vollladung an der Steckdose. Dies verringert die Kapazität des Smartphone-Akkus & nichts nervt mehr als ein schwacher Akku.
  • Bei Vertragsverlängerung kein neues Smartphone wählen: Häufig locken Anbieter bei einem Abschluss eines Neuvertrags mit günstigen Mobiltelefonen. Fragen Sie nach einer Gutschrift und nehmen Sie Ihr noch vollfunktionsfähiges Smartphone weiter her.
  • Nutze dein Smartphone für viele verschiedene Zwecke: Ein Handy kann mittlerweile viele Elektrogeräte, die man früher zusätzlich gekauft hat, ersetzen. So benötigt man keinen MP3-Player, eine Navigationsgerät oder eine kleine, zusätzliche Digitalkamera mehr. Dadurch kann auf lange Sicht viel Elektromüll gespart werden. Also nutzen Sie alle Funktionen der Smartphones aus.
  • Altgeräte recyclen: In deutschen Haushalten stehen durchschnittlich mehr Elektroaltgeräte als Pflanzen - #whattheschrott. Nehmen Sie sich einen Tag Zeit, sortieren Sie alte Elektrogeräte aus und geben Sie diese an einer Sammelstelle ab. Nur so kann der Kreislauf funktionieren! Mehr Infos, wo Sie Ihre alten Geräte abgeben könnt und was mit ihnen passiert, unter www.cirecon.de/gogreen. Auch wir können Ihnen als Hersteller, Händler, Unternehmen (etc.) weiterhelfen! Melden Sie sich gerne bei uns. finden Sie hier..

Go Green – Go digital!

Bleiben Sie gesund! Das Team von CIRECON